Latein

Allgemeines

An unserem Gymnasium kann man Latein ab der Jahrgangsstufe 7 als 2. Fremdsprache und ab der Jahrgangsstufe 9 als 3. Fremdsprache lernen. Das Latinum erhält man nach fünf Jahren Lateinunterricht, wenn das letzte Halbjahr mit mindestens 5 Punkten (Note 4) abgeschlossen wurde. Eine besondere Prüfung müssen die Schülerinnen und Schüler nicht ablegen. Die Unterscheidung zwischen großem und kleinem Latinum gibt es heutzutage nicht mehr.

Das Latinum ist nach wie vor für eine Reihe von Studienfächern Voraussetzung, vor allem in den Geistes- und Sprachwissenschaften.

Wie jede 2. Fremdsprache zählt auch Latein zu den Hauptfächern, es werden 5 Arbeiten pro Schuljahr geschrieben und die Note ist versetzungsrelevant.

Besonderheiten des Faches Latein

Unser Lateinunterricht zeigt die alte Sprache in modernem Gewand. Er vermittelt u.a. Einsichten in das Alltagsleben von Rom, Informationen über antike Vergnügungen oder über politische Vorgänge.

Es wird gefrühstückt wie im alten Rom, Vokabeln werden auf dem „heißen Stuhl“ abgehört oder Hollywood-Ereignisse (Gladiator, Troja) werden auf ihre Richtigkeit überprüft und vieles mehr. Benutzt wird ein neues kompetenzorientiertes Lehrbuch (Campus), zu dem es entsprechende moderne Lernmaterialien gibt. Übersehen darf man allerdings nicht, dass Latein auch mit einem lebendigen Unterricht keine moderne, gesprochene Fremdsprache ist.

Nach wie vor hat das Fach einen besonderen Eigenwert: Das Lateinische hat die Aufgabe, das Nachdenken über Sprache anzuregen. Die Schüler lernen, methodisch mit Sprache umzugehen. Alle Strukturen, die besonders für das Verstehen der romanischen Sprachen notwendig sind, werden eingeübt. In diesem Sinne lernen die Schülerinnen und Schüler durch Latein „Sprache an sich“.

Das Erlernen der Grammatik heißt im Lateinunterricht auch das Erlernen der deutschen Grammatik. Lateinunterricht ist deshalb zugleich auch der beste Deutschunterricht. Die Schüler erfahren, dass Wortgleichungen noch lange keine Übersetzung ergeben und entwickeln so ihr Ausdrucksvermögen im Deutschen. Der sprachliche Erfahrungsraum wird erweitert.

Latein ist der Schlüssel zu dem weitaus größten Teil der Fremdwörter in unserer Sprache. Ganz nebenbei: im Lateinischen gibt es keine Behinderung durch Schwierigkeiten bei der Aussprache.

Eines gilt natürlich auch für Latein: Wer eine Sprache lernen will, kommt um intensives Arbeiten nicht herum. Aber die Mühe lohnt sich! Durch sein besonderes Sprachsystem vermittelt Latein genau hinzusehen, exakt zu unterscheiden, richtig zu kombinieren, Zusammenhänge zu überblicken, zielstrebig und mit Ausdauer bei der Sache zu bleiben.

Lateinunterricht ermöglicht den Schülern Einblick in eine Literatur und Kultur, die vor mehr als 2000 Jahren entstanden ist, aber durch alle Jahrhunderte auf unsere Gegenwart einwirkt. Mit guten Lateinkenntnissen studiert es sich später – besonders in den Sprach-, Literatur-, Geschichts- und Kulturwissenschaften und nicht zuletzt in der Medizin – viel effektiver und wissenschaftlich anspruchsvoller.

Die im fortgeschrittenen Unterricht behandelte Lektüre führt die Schüler zu den zeitlosen Fragen des menschlichen Lebens: Was ist Glück? Was ist Recht und Unrecht? Worin bestehen die Aufgaben des Staates? Wo sind seine Grenzen?

Latein liefert eine Fülle von Denkanstößen und besitzt seine eigene Schönheit. Da die lateinische Sprache an keine feste Wortstellung gebunden ist, vermag sie sprechende Bilder zu malen. Latein entfaltet hier seine ganz eigene und zugleich einzigartige Faszination.

Welcher Schülertyp eignet sich für das Fach Latein?

Aus den vorigen Ausführungen ergibt sich, dass für das Fach Latein besonders Schülerinnen und Schüler, geeignet sind, die festgestellt haben, dass ihnen im Fach Deutsch der Grammatikunterricht Spaß bereitet und sie damit gut zurecht kommen. Lateinunterricht kommt den Schülern und Schülerinnen entgegen, die im Englischunterricht zwar alles verstehen, aber keine Freude dabei empfinden, in der fremden Sprache zu reden. Wer zudem gerne knobelt, Freude am Lernen und Interesse an historischen Themen (Geschichtsunterricht) hat, wird sich im Lateinunterricht gut aufgehoben fühlen.

Projekte im Fach Latein

Zusammenarbeit mit der Schülerbibliothek

In Zusammenarbeit mit der schuleigenen Bibliothek können vom Fachbereich Latein eingestellte Romane, Sachbücher und Lexika ausgeliehen und benutzt werden. Zusammen mit dem römischen „Ermittler“ Decius Caecilius Metellus lösen die Schüler spannende Kriminalfälle, drücken zusammen mit dem Jungen Quintus die „Schulbank“ oder überqueren mit Hannibal die Alpen. Dabei erfahren sie nicht nur spannende Unterhaltung, sondern lernen auch sehr viele Informationen über historische Hintergründe und über das Leben im alten Rom.

Museumsbesuche/Fahrten zu großen Ausstellungen/Rom-Fahrt in der Oberstufe

Die Lateinkurse fahren zu großen Ausstellungen, z.B. in die Bundeskunsthalle nach Bonn. Gibt es keine Ausstellungen zu Themen, die im Lateinunterricht behandelt werden, kann das Ausflugsziel auch der Archäologische Park in Xanten sein oder die Saalburg, um dort das Leben eines römischen Legionärs einmal am eigenen Leibe zu erfahren.

In der Oberstufe gibt es eine Fahrt nach Rom, in die Stadt, in der alles begann.