Damit sich die Vergangenheit nicht wiederholt

Krystyna Budnicka spricht beim Zeitzeugenprojekt in Hofheim
– die Fotos oben und in der Mitte stammen von der Pressestelle des Bistums Limburg

Q4 in Hofheim

„Ich will euch zeigen, was der Mensch dem Menschen antun kann“ – Krystyna Budnicka aus Warschau hat als einzige aus ihrer Familie den Holocaust überlebt. Ihre Schwester, die sechs Brüder und ihre Eltern leben nur noch in ihrer Erinnerung. Über ihre Geschichte hat sie beim Zeitzeugenprojekt des Bistums Limburg am Freitag, 7. Februar, im Exerzitienhaus Hofheim mit dem Abiturjahrgang des Gymnasiums Taunusstein gesprochen.

Budnicka zeigte zu Beginn Bilder und Filmausschnitte von Kindern der Schoah: Weinende Kinder, die von ihren Eltern weggerissen wurden, leblose Körper auf den Bürgersteigen, Angst und Verzweiflung in den Gesichtern. „Ich war nicht unter diesen Kindern, sonst würde ich nicht mehr leben“, erzählte Budnicka „denn sie sind fast alle in der Gaskammer gelandet.“

Teilen