DELF: „Diplôme d’études en langue français“

DELF

DelfWenn man eine Fremdsprache nicht nur beherrscht, sondern es auch nachweisen kann, lässt sich manche Bewerbung überzeugender gestalten. Diese Überzeugung, zusammen mit der Freude an der Möglichkeit, interessierten Schülerinnen und Schülern die Gelegenheit zu geben, ihre Sprachkenntnisse unabhängig bewerten zu lassen, bewog die Fachschaft Französisch dazu, eine Kooperation mit dem Institut français in Mainz einzugehen und die internationale DELF-Prüfung am Gymnasium Taunusstein anzubieten.

DELF ist die Abkürzung für „Diplôme d’études en langue français“, was schlicht „Studiendiplom der französischen Sprache“ bedeutet. Es ist der vom französischen Erziehungsministerium vergebene und einzige inernational anerkannte Nachweis für Französischkenntnisse, und wird sowohl für Schülerinnen und Schüler als auch für Erwachsene angeboten. DELF-Prüfungen gibt es – angelehnt an den Europäischen Referenzrahmen für Fremdsprachen – in sechs Niveaustufen, vom Anfänger bis zum Wissenschaftler.

Die Taunussteiner Schüler können sich zu Beginn der Oberstufe zur Prüfung im Niveau B1 anmelden, der dritten Stufe, die ihnen den selbstständigen Umgang mit der Fremdsprache attestiert. Vorbereitet werden sie in einer eigenen Arbeitsgemeinschaft, die zurzeit von Birgit Blaschko und Daniela Wolf, zwei Französischlehrerinnen, die eine DELF-Ausbildung absolviert haben, geleitet wird.

Zwei Monate lang wird eifrig gebüffelt, dann ist es soweit: Der schriftliche Teil der Prüfung findet in der Schule statt. Die Klausuren kommen im versiegelten Umschlag nach Bleidenstadt, denn weltweit handelt es sich um die gleichen Prüfungsbögen: Sie werden vom französischen Erziehungsministerium herausgegeben, gleichzeitig verschickt und bearbeitet, und dann extern korrigiert. Für die mündlichen Prüfungen fährt ein Bus ins Institut Français nach Mainz, wo die Sprachfertigkeit der Schüler von Muttersprachlern getest wird.

Stand: 13.11.2017 – verantwortlich: Fachschaft Französisch (B. Blaschko und D. Wolf)