Die Theater-AGs

Schuljahr 2016/17

In diesem Schuljahr gibt es zwei Theater-AGs an unserer Schule:

  • die AG der Jahrgangsstufe 5 unter Leitung von Ulrike Brockauf
  • die AG der Jahrgangsstufen 6 bis 9 unter Leitung von Sabine Horbach

Weiters in Kürze.

Schuljahr 2015/16

Insgesamt über 120 Schülerinnen und Schüler unserer Schule waren in diesem Schuljahr in diversen Theater-AGs aktiv.

foto_masken_jahrbuch

Die Theater-AG aus Schülern und Schülerinnen der 5ten und 6ten Klassen präsentierte ihr Märchenprojekt in einer Vorstellung am 30. Juni 2016

24 Schülerinnen und Schüler aus den Jahrgängen 5 und 6 arbeiteten unter Leitung von Ulrike Brockauf an einem Projekt zum Thema Märchen.  Ausgehend von typisch-märchenhaften Figuren, Gegenständen und Handlungsmustern entwickelten sie eigene Spielideen für ihr Stück. In drei Gruppen erarbeiteten sie dann ihre eigenen Märchenerzählungen: „Im Schloss ist immer was los“, „Die Suche nach der wunderbaren Wunschmaschine“ und „Das Mädchen und die Zauberblume.“ Die drei in sich geschlossenen Handlungsstränge wurden im Laufe der Proben miteinander verbunden, so dass sie in einem fulminanten Finale zusammentrafen und es am Ende hieß: „Und so lebten sie glücklich und zufrieden bis ans Ende ihrer Tage.“

Einen Ausschnitt aus ihrem Programm konnten sie erfolgreich bei dem von der Lebenshilfe Taunus veranstalteten Kongress mit dem Thema „Gesundheit für Körper und Seele“ am 21. Mai 2016 zur Aufführung bringen. Die Aufführung vor der Schulgemeinde fand am 30. Juni 2016 statt.

Unter Leitung von Rebecca Jung erarbeitete die TheaterAG der Jahrgangsstufe 7 ein Stück mit dem Titel „Und sowas nennt sich Klasse!“. In diesem lebensnahen Stück, geschrieben von Peter Haus, geht es um Schüler einer Klasse, die sich untereinander nicht gut verstehen, sich beleidigen und gegenseitig ausschließen. Doch während der Proben für einen Auftritt im Rahmen eines Tanzprojekts lernen sie die Vorteile von Zusammenhalt und Gemeinschaft kennen. Seit Schuljahresbeginn probte die TheaterAG fleißig an ihrem Stück und entwickelte und studierte selbst die Tanzchoreographie ein.

Nach drei Komödien wollten die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 8 unter Leitung von Peter Haus ein ernstes Stück auf die Bühne bringen und schlugen das Thema „Magersucht“ vor. Nach zwei authentischen Fällen entstand das Stück „Zum Beispiel Stella M.“, das beim Publikum großen Anklang fand und zum Nachdenken anregte.

Einige Schülerinnen und Schüler aus dem Jahrgang 9 und der Einführungsstufe erarbeiteten ebenfalls unter Leitung von Peter Haus ein sehr unterhaltsames Stück mit dem Titel „Tatort – Lara will absolut nicht sterben“, in dem  die gängigen Fernsehkrimiserien auf die Schippe genommen und die Ungereimtheiten und Skurrilität des Genres auf die Spitze getrieben werden. Hier spielten die DNS einer Kaffeemaschine ebenso eine Rolle wie die bekannten Klischees und menschlichen Unzulänglichkeiten des Personals.