Fachbezogene Förderung

Bei Förderbedarf in Deutsch, Englisch, Latein, Französisch und Mathematik

Lernschwierigkeiten können durch die Anforderungen des gymnasialen Niveaus und  durch andere Ursachen bedingt sein. Das Förderkonzept muss deshalb darauf abzielen, Kinder zu unterstützen, ohne notwendige Schullaufbahnentscheidungen unnötig zu verzögern.
Fördern und fordern sind daher die Schlüsselbegriffe, die das Angebot der einzurichtenden Kurse bestimmen. Der Förderunterricht soll dafür sorgen, dass Kinder dazu befähigt werden, am Schuljahresende aus eigener Kraft eine mindestens ausreichende Note zu erreichen.

In der Regel werden Förderkurse für die Jahrgangsstufe 5-8 bei Bedarf in den Hauptfächern angeboten. In diesen Jahrgängen besuchen die Schülerinnen und Schüler auf Empfehlung des unterrichtenden Fachlehrers und nach Einwilligung der Eltern verbindlich 7 Wochen (in Ausnahmefällen maximal 14 Wochen) den Förderkurs. Es kann stets nur ein Förderkurs belegt werden. Für das Fach Deutsch wird ein L-R-S-Kurs angeboten, ein Förderkurs für die Jahrgangsstufe 5 sowie eine Deutsch-Sprechstunde, die Schüler und Schülerinnen bei Bedarf freiwillig aufsuchen können.

In der Jahrgangsstufe 9 dient der Besuch der Förderkurse der Vorbereitung auf das eigenständige Arbeiten in der Oberstufe, entsprechend werden wesentliche Arbeitstechniken des jeweiligen Faches eigenständig wiederholt und trainiert. In dieser Jahrgangsstufe entscheiden die Schülerinnen und Schüler selbst über die Teilnahme an dem jeweiligen Förderkurs, eine Teilnahme ist dann aber verbindlich. Fehlzeiten sind zu entschuldigen.

Stand: 27.9.17 verantwortlich: H. Winter