Jugendmedienschutz

Sicherer Umgang mit den neuen Medien ist uns am Gymnasium Taunusstein wichtig. Ob es um die Benutzung von Computern, Internet, Spielekonsolen oder Handys geht, wir wollen Medienkompetenz fördern. Mit Medienkompetenz ist weit mehr gemeint als nur die Bedienung der Geräte. Neben den Kenntnissen im Umgang mit Hard- und Software, Betriebssystemen und Anwendungsprogrammen sollen Kinder und Jugendliche ein klares Bewusstsein für die vielfältigen Risiken entwickeln, die ihnen im Umgang mit den neuen Medien drohen, ohne dass dies zu einer „Medienpanik“ führt.

Das Jugendmedienschutzkonzept am Gymnasium Taunusstein möchte sich auf eine breite Basis stellen und somit die gesamte Schulgemeinde mit einbeziehen:

Elterninformation:
Es gibt einen  Elterninformationsabend zum Thema „Ins Netz –aber sicher!“ für alle Eltern der neuen Fünftklässler. Dabei wird auch vielfältiges Informationsmaterial zur Verfügung gestellt. Außerdem sind die Jugendmedienschutzbeauftragten der Schule – Frau Schatz und Herr Völger –  Ansprechpartner für die Eltern.

Schülerinformation:
Zusätzlich zu den im Lehrplan verbindlichen Unterrichtsinhalten zum Thema „Neue Medien“, nehmen alle Schülerinnen und Schüler zu Beginn der Klassenstufe 6 an einer Veranstaltung zum Thema „Ins Netz –aber sicher!“ teil. Außerdem wird gewährleistet, dass in der Jahrgangsstufe 6 eine Unterrichtsreihe (ca. 4-8 Unterrichtsstunden) zum Thema Jugendmedienschutz von einem der unterrichtenden Fachlehrer oder dem Klassenlehrer gehalten wird. Bei den Schwerpunkten der Unterrichtsreihe wird sich nach dem Bedarf in der Klasse gerichtet, mögliche Themen können z.B. Soziale Netzwerke/Online-Mobbing oder Computerspiele sein. Auch den Schülern stehen die Jugendmedienschutzbeauftragten – Frau Schatz und Herr Völger- als Ansprechpartner zur Verfügung. Bei auftretenden Problemen gehen sie in die betroffenen Klassen, um gezielt nachzuschulen.

Lehrerfortbildung: Fortbildungsangebote für die Jugendmedienschutzbeauftragten und das gesamte Kollegium vermitteln Beratungskompetenzen bei Problemen mit den neuen Medien.

Mit der Abteilung „Zentrale Jugendkoordination“ des Polizeipräsidiums Westhessen gibt es eine intensive Zusammenarbeit, um bei neuen Entwicklungen und Bedrohungslagen kurzfristig reagieren zu können.

Als wichtige Informationsquelle für Schülerinnen und Schüler, Eltern und Lehrer empfehlen wir folgende Seiten:

  • klicksafe.de
  • medien-sicher.de > Auf dieser Seite steht der „GBS Medienratgeber“ für Schüler, Eltern und Lehrer als pdf-Dokument bereit.